CHANTAL SANTON / MARIE THEOLEYRE
Trois Leçons de Ténèbres
scrollen
10
Sep 2022

CHANTAL SANTON / MARIE THEOLEYRE

Trois Leçons de Ténèbres

Loris Barrucand | François Gallon

Samstag, September 10, 2022 | 15:00 Uhr
Ordenskirche St. Georgen

Gesamtdauer ca. 1h (keine Pause)

François Couperin war als Hofkomponist Ludwig XIV. eine der bedeutendsten Künstlerpersönlichkeiten seiner Zeit und die einflussreichste musikalische Größe zwischen Jean-Baptiste Lully und Jean-Philippe Rameau, nicht umsonst wurde er von seinen Zeitgenossen auch „Le Grand“ genannt. 1714 komponierte er seine Leçons de Ténèbres für die Pariser Abbaye royale de Longchamp. Die Gattung der Tenebrae-Lamentationen hatte in Frankreich des 17. und 18. Jahrhunderts reiche Tradition, vor allem in der Karwoche, in der sie zwischen Gründonnerstag und Karsamstag in die Liturgie integriert wurde. Auf Grundlage der biblischen Klagelieder des Jeremias berichten sie von der Belagerung und Zerstörung Jerusalems durch die Babylonier, in der Woche vor Oster mit dem Leiden und Sterben Jesu Christi in Beziehung gesetzt.

Couperins drei Leçons de Ténèbres waren für die Nachtwache am Gründonnerstag gedacht. Ob er plante, den Zyklus auf weitere sechs Kompositionen für den Karfreitag und den Karsamstag zu komponieren, ist bis heute nicht bekannt. Jede der drei lateinischen Leçons lässt er jeweils mit einem Buchstaben aus dem hebräischen Alphabet beginnen, den er in ausdrucksstarken klagenden Melismen ausgestaltet. In den rezitativischen und ariosen Passagen changiert er zwischen italienischem und französischem Stil. Vor allem die zweistimmige letzte Leçon zählt mit ihrer Ornamentik, ihren Vokalisen und schmerzlichen Dissonanzen zu einem der unbestrittenen Höhepunkte der barocken Vokalmusik, die von den Sopranistinnen Chantal Santon und Marie Theoleyre sowie von dem Organisten Loris Barrucand und dem Cellisten François Gallon zu neuem Leben erweckt wird.

Für die erkrankte Johanna Rosa Falkinger ist kurzfristig Chantal Santon eingesprungen.

PROGRAMM

François Couperin (1668–1733)
Leçons de Ténèbres pour le Mercredi Saint

Première Leçon à une voix
„Incipit Lamentatio” – „Aleph. Quomodo sedet sola civitas” – „Beth. Plorans ploravit in nocte” – „Ghimel. Migravit Juda propter afflictionem” – „Daleth. Viae Sion lugent” – „He. Facti sunt hostes” – „Jerusalem, convertere”

Deuxième Leçon à une voix
Vau. Et egressus est a filia Sion” – „Zain. Recordata est Jerusalem” – „Heth. Peccatum peccavit Jerusalem” – „Teth. Sordes eius in pedibus” – „Jerusalem, convertere”

Troisième Leçon à deux voix
Jod. Manum suam misit hostis” – „Caph. Omnis populus eius gemens” – „Lamed. O vos omnes qui transitis per viam” – „Mem. De excelso misit” – „Nun. Vigilavit iugum iniquitatum mearum” – „Jerusalem, convertere”

 

Chantal Santon Sopran
Marie Theoleyre Sopran
Loris Barrucand Orgel
François Gallon Violoncello

Bestellen Sie hier unseren Newsletter