SAN GIOVANNI BATTISTA
Kerzenlicht-Konzert
scrollen
14
Sep 2022

SAN GIOVANNI BATTISTA

Kerzenlicht-Konzert

Oratorium in zwei Teilen | Markellos Chryssicos | Armonia Atenea

Mittwoch, September 14, 2022 | 19:30 Uhr
Stadtkirche Bayreuth

Musik von Alessandro Stradella
Text von Ansaldo Ansaldi

Nach dem Vorbild der Uraufführung in reiner Männerbesetzung

Die Oper hatte es nicht leicht im Rom des 17. Jahrhunderts, zu sehr war sie als weltliche Gattung der päpstlichen Zensur ausgeliefert. Kein Wunder also, dass Oratorien geistlichen Inhalts zu den bevorzugten und erfolgreichsten Werken im Kirchenstaat zählten. Der skandalumwitterte Lebenswandel des Bologneser Musikers Alessandro Stradella hätte selbst hinreichend Stoff für zahlreiche Opern gegeben – das beweist zumindest Friedrich von Flotows romantische Oper von 1844 –, als Komponist jedoch konnte sich Stradella in erster Linie durch seine zukunftsweisende Instrumentalmusik und durch seine für Rom komponierten Oratorien einen Namen machen.

Anlässlich der Palmsonntag-Feierlichkeiten 1675 komponierte er für die Kirche San Giovanni dei Fiorentini die populäre Bibelerzählung über Johannes den Täufer, der an den Hof des Herodes kommt, um die unzüchtige Verbindung zwischen dem Herrscher und dessen Geliebten Herodias zu verurteilen. Bekanntermaßen verliert der heilige Mahner dabei seinen Kopf, zu verführerisch hatte Herodias Tochter für Herodes getanzt – ein Stoff, der bis zu Richard Strauss’ Salome wie kaum ein anderer Musik- und Kunstschaffende aller Jahrhunderte inspiriert hat. Stradellas Oratorium ist ein frühes Meisterwerk differenzierter Klanggestaltung, das die einzelnen Figuren musikalisch komplex ausdeutet. Da die Uraufführungsbedingungen „Salomes Tanz der sieben Schleier“ unmöglich machten – Frauen waren auf der Bühne ebenso verboten wie die szenische Darstellung biblischer Inhalte –, verzaubert die junge Prinzessin hier durch ihren Gesang – ein Wunderwerk musikalischer Verführungskunst! Getreu der Uraufführung präsentiert das Bayreuth Baroque Opera Festival dieses viel zu selten gespielte Werk in reiner Männerbesetzung.

Markellos Chryssicos Musikalische Leitung

Max Emanuel Cencic San Giovanni Battista
Maayan Licht Herodiade la Figlia
Jake Arditti Herodiade la Madre
Sreten Manojlović Erode
Stefan Sbonnik Discepolo / Consigliero

Armonia Atenea Orchester

Bestellen Sie hier unseren Newsletter