CARLO IL CALVO
Nicola Antonio Porpora
scrollen
05
Sep 2021

CARLO IL CALVO

Nicola Antonio Porpora

Dramma per musica in drei Akten (Neuinszenierung 2020) | Armonia Atenea | George Petrou

Sonntag, September 5, 2021 | 15:00 Uhr
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth

Musik von Nicola Antonio Porpora
Libretto nach Francesco Silvani

Carlo il Calvo (Karl der Kahle) wurde 1738 am führenden Opernhaus Roms, dem Teatro delle Dame, uraufgeführt. Porporas Oper basiert auf einem venezianischen Libretto von 1699, das unter verschiedenen Titeln von Komponisten wie Vinaccesi, Keller, Alessandro Scarlatti, Orlandini und Telemann vertont wurde. Die Partitur hat sich im Konservatorium zu Neapel erhalten.

Die Handlung führt in jene Epoche des frühen Mittelalters, als das Europa Karls des Großen unter den Händen seiner zerstrittenen Erben zerfiel. Ihre Besonderheit besteht darin, dass der Titelheld ein Kind ist. Lothar der Deutsche, sein Stiefbruder, Enkel Karls des Großen, entführt den rechtmäßigen Thronerben, um ihm die Herrschaft zu entreißen. Das gibt Karls Mutter Gelegenheit zu herzzerreißenden Verzweiflungsszenen und atemberaubenden Gefühlsausbrüchen. Eine Paraderolle für die russische Starsopranistin Julia Lezhneva. Den durch einen falschen Berater zum Bösen verführten Lottario verkörpert Max Emanuel Cencic in pathologischer Hysterie. Allein Franco Fagioli hat als edler Ritter Adalgiso das Zeug, dem Tyrannen Einhalt zu gebieten und die gottgewollte Ordnung wiederherzustellen.

Die Originalbesetzung bestand ausschließlich aus Männern und Kastraten. Frauen durften in der Heiligen Stadt nicht öffentlich auftreten. Auf der Bühne der Uraufführung standen umjubelte Sängerstars des barocken Europas. Entsprechend exorbitant sind die vokalen Ansprüche, dem auch die Besetzung des diesjährigen Bayreuth Baroque Opera Festivals souverän gewachsen ist. Freuen sie sich auf ein Gesangsfest der Sonderklasse.

Die Inszenierung wurde von den Lesern des französischen Online-Magazins ForumOpéra zur „Besten Neuproduktion des Jahres 2020“ gekürt.

 

3 Akte, 2 Pausen, Ende gegen 20:00 Uhr

 

Musikalische Leitung – George Petrou

Regie – Max Emanuel Cencic
Bühne – Giorgina Germanou
Kostüme – Maria Zorba
Licht – David Debrinay
Choreographie – Dimitra Antonaki
Dramaturgie – Boris Kehrmann
Regieassistenz – Constantina Psoma

Adalgiso – Franco Fagioli
Lottario – Max Emanuel Cencic
Gildippe – Julia Lezhneva
Giuditta – Suzanne Jerosme
Eduige – Nian Wang
Berardo – Bruno de Sá
Asprando – Peter Nekoranec

Chor des Bayreuth Baroque Opera Festival

Orchester – Armonia Atenea

Komponist

Porpora, der Lehrer Farinellis und Hasses in Neapel, Rivale Händels in London und Arbeitgeber des jungen Haydn in Wien, hat Carlo il Calvo für die besten Sänger seiner Zeit geschrieben. Unter ihnen waren sein 19-jähriger Schüler Anton Huber, genannt Porporino, der zwei Jahre später zu Friedrich II. nach Berlin ging und als Star der Lindenoper in die Berliner Musikgeschichte einging. Lorenzo Ghirardi, Kammervirtuose des bayerischen Kurfürsten, war Adalgiso. Entsprechend exorbitant sind die vokalen Ansprüche. Freuen sie sich auf ein Gesangsfest der Sonderklasse.

Max Emanuel Cencic setzt mit Carlo il Calvo nach Germanico in Germania (bei Decca auf CD) und Polifemo bei den Salzburger Pfingstfestspielen 2019 seine Auseinandersetzung mit dem großen Neapolitaner Porpora fort. Drei Arien des Lottario sind schon jetzt auf seiner CD Nicola Porpora: Opera Arias (Decca) zu hören.

Bestellen Sie hier unseren Newsletter