Fabio Bonizzoni
scrollen

Fabio Bonizzoni, einer der führenden italienischen Cembalisten und Organisten seiner Generation, absolvierte sein Studium in den Fächern Orgel, Orgelkomposition und Cembalo am Königlichen Konservatorium in Den Haag in der Klasse von Ton Koopman. Nachdem er mehrere Jahre mit einigen der wichtigsten auf Alte Musik spezialisierten Orchestern (Amsterdam Baroque, Le Concert des Nations, Europa Galante) gespielt hat, widmet er sich seit 2004 ausschließlich seiner Tätigkeit als Solist und Musikalischer Leiter, insbesondere seines eigenen Orchesters La Risonanza.

Außerdem ist er Professor für Cembalo am Königlichen Konservatorium in Den Haag und in Italien am Konservatorium von Novara; er ist Gründer und Präsident der Associazione Hendel, einer Gesellschaft, die sich dem Studium der Musik Händels in Italien widmet.

Als Solist nimmt er seit vielen Jahren für das spanische Label Glossa auf. Seine Diskografie umfasst Werke von Claudio Merulo, Giovanni Salvatore, Giovanni Picchi, Francesco Geminiani, Bernardo Storace, Domenico Scarlatti und Johann Sebastian Bach (Goldberg-Variationen und Die Kunst der Fuge). Seine letzte Veröffentlichung als Solist ist den beiden Bänden mit Toccaten von Girolamo Frescobaldi gewidmet.

2010 schloss er mit La Risonanza das Projekt der Gesamtaufnahme der italienischen Kantaten mit Instrumenten von Händel ab: Dieses Projekt wurde von der Zeitschrift Gramophone als das wichtigste des Jahrzehnts bezeichnet, und 3 der 7 CDs wurden mit dem renommierten Händel Stanley Sadie Prize ausgezeichnet. Die letzte CD, Apollo e Dafne, wurde 2011 mit dem Gramphone Award ausgezeichnet.

Seine Tätigkeit wird auch von Gastdirigaten ergänzt; er wurde von der Capella Cracoviensis und dem Wrocław Baroque Orchestra in Polen sowie von der Niederländischen Bachvereinigung eingeladen und hat das Orchester der Mailänder Scala in einem neuen Ballett namens L’altro Casanova dirigiert.

Bestellen Sie hier unseren Newsletter