Maddalena Del Gobbo
scrollen

In Italien nahe Udine geboren, begann Maddalena Del Gobbo bereits sehr früh mit ihrer musikalischen Ausbildung. Im Alter von vier Jahren erhielt sie Klavier- und Ballettunterricht, mit acht Jahren begann sie Violoncello zu spielen und erhielt später auch Gesangsunterricht. Bereits mit 14 Jahren wurde sie am Konservatorium der Stadt Wien aufgenommen. Nachdem sie ihr Violoncellostudium mit einem Master mit Auszeichnung abgeschlossen hatte, widmete sie sich hauptsächlich der Viola da gamba. Mit diesem Instrument trat sie bei renommierten Festivals auf und spielte im Rahmen des „Musica Antiqua“-Konzertzyklus im Brahms-Saal des Wiener Musikvereins, bei den Barocktagen Melk, bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, in der Konzertreihe „U21“ von BR-Klassik sowie der „Yellow Lounge“ der Deutschen Grammophon und bei diversen Festivals in Italien, der Schweiz und der Türkei.

Maddalena Del Gobbo erhielt als erste Gambistin einen solistischen Plattenvertrag bei der Deutschen Grammophon. Bei dem renommierten Label konnte sie bisher bereits drei Alben veröffentlichen. 2014 erschien ihre Debüt-CD Viola d’Emozione, 2016 folgte Henriette. The Princess of the Viol und 2019 das Album Maddalena and the Prince, für das sie 2020 für den Opus Klassik und den International Classical Music Award nominiert war.

Maddalena Del Gobbo spielt eine Viola da Gamba von Johann Seelos aus dem Jahr 1691, eine Leihgabe der Orpheon Foundation. 2021 gibt sie ihr Debüt beim Bayreuth Baroque Opera Festival.

Bestellen Sie hier unseren Newsletter