Stefan Sbonnik
scrollen

Der junge deutsche Tenor Stefan Sbonnik war bereits in einer Vielzahl an Rollen auf der Opernbühne zu erleben, darunter die Titelpartie in Monteverdis Il ritorno d’Ulisse in patria, Kalil in Christian Josts Die arabische Nacht, Remendado in Carmen und Bill in Jonathan Doves Flight im Prinzregententheater in München und in Ingolstadt. 2013 übernahm er eine der Hauptrollen in der ersten Aufführung der wiederentdeckten Barockoper Almira von Ruggiero Fedeli in Kassel.

Auf dem Konzertpodium sang er u.a. die Tenorsoli in Mendelssohns Lobgesang in der Oetkerhalle in Bielefeld, Saint-Saëns Weihnachtsoratorium in Salzburg, Brittens War Requiem in Exeter und Mozarts Fassung von Händels Messias bei den Kassler Musiktagen. 2015 erhielt Stefan das Richard-Wagner-Stipendium und sang Auszüge aus Schuberts Die schöne Müllerin in einer Live-Sendung von Deutschlandradio Kultur. 2017 war er mit dem Münchner Rundfunkorchester als Christ in Mozarts Die Schuldigkeit des ersten Gebots unter Alessandro de Marchi in einer Live-Übertragung des Bayrischen Rundfunks zu hören.

2017 absolvierte er die Mozartakademie des Festivals in Aix-en-Provence, wo er mit Susanna Eken und Joseph Alford zusammenarbeitete. Danach wurde er Mitglied des Opernstudios der Opéra national du Rhin in Straßburg, wo er Ser Toldo Berardengo in Zandonais Francesca da Rimini und Brühlmann in Massenets Werther sang. Im selben Jahr war er als Danilo in Lehárs Die lustige Witwe im Rahmen der Internationalen Opernakademie Bad Orb zu erleben.

Weitere Engagements der jüngeren Vergangenheit umfassen die Rolle des Cinea in Hasses Cajo Fabricio mit dem {oh!} Orkiestra unter der Leitung von Martyna Pastuszka (Victoria Ruina in Gliwice und Theater an der Wien), Händels La resurrezione am Theater Aachen unter der Leitung von Werner Erhardt, Bachs Weihnachtsoratorium in Lausanne und Rossinis Petite messe solennelle in Münster.

In der letzten Saison sang Stefan Tamino in einer Neuproduktion von Die Zauberflöte am Landestheater Niederbayern sowie die Tenorpartie in einer szenischen Produktion von Bachs Johannespassion am Theater Münster.

Bestellen Sie hier unseren Newsletter