Wrocław Baroque Orchestra
scrollen

Das 2006 von Andrzej Kosendiak gegründete Wrocław Baroque Orchestra (WBO) ist Residenzorchester des Nationalen Musikforums Witold Lutosławski (NMF) und eine der wenigen kulturellen Einrichtungen Polens, die über ein eigenes Barockorchester mit historischen Instrumenten verfügen.

Während jeder Konzertsaison des NMF präsentiert das Orchester eine eigene Konzertreihe, die vom Publikum stets mit großem Beifall bedacht wird. Das Repertoire des WBO umfasst Werke vom Frühbarock bis zur Romantik und von Kammermusik bis zu den großen Oratorien. Der herausragende Cellist Jarosław Thiel ist seit der Gründung des WBO dessen künstlerischer Leiter.

Heute zählt das WBO zu den wichtigsten polnischen Ensembles auf historischen Instrumenten. Das Orchester arbeitet regelmäßig mit führenden Künstlerpersönlichkeiten der internationalen Alte-Musik-Szene zusammen. Es hat unter der Leitung von Philippe Herreweghe, Giovanni Antonini, Andrew Parrott, Paul McCreesh, Andreas Spering, Hans-Christoph Rademann, Laurence Cummings, Justin Doyle, Howard Arman, Rubén Dubrovsky und Christian Curnyn musiziert und hervorragende Ensembles und Solisten eingeladen, darunter das Collegium Vocale Gent, der Rias Kammerchor, Cantus Cölln, Vocalconsort Berlin, Taverner Consort, der Dresdner Kammerchor, Gli Angeli Genève, Julia Lezhneva, Vivica Genaux, Regula Mühlemann, Renata Pokupić, Tim Mead, Daniel Taylor und Aleksandra Kurzak.

Die erste CD des WBO gewann einen Fryderyk in der Kategorie „Phonographisches Debüt des Jahres“, und die folgenden Aufnahmen wurden mehrfach für denselben Preis nominiert. 2017 wurde ein neues Album veröffentlicht – Haydns Die Jahreszeiten – ein Ergebnis der Zusammenarbeit mit Paul McCreesh und seinem Gabrieli Consort & Players. 2018 erschien ein Album mit der Ersteinspielung der Originalfassung von Stanisław Moniuszkos Phantoms(CD Accord) und das Album 17th-Century Sacred Music in Wrocław, aufgenommen mit Gli Angeli Genève und dem Concerto Palatino unter der Leitung von Stephan MacLeod (Claves). Ersteres erhielt 2019 einen Fryderyk in der Kategorie „Album des Jahres – Chormusik, Oratorium und Oper“, letzteres einen International Classical Music Award in der Kategorie „Baroque Vocal“. Im Jahr 2019 wurde ein unter der Leitung von Andrzej Kosendiak aufgenommenes Album mit Werken von Marcin Józef Żebrowski (CD Accord) veröffentlicht, das 2020 ebenfalls für einen Fryderyk in der Kategorie „Album des Jahres – Oratorium und Oper“ nominiert wurde. 2020 erschien ein Album mit Karol Kurpińskis Elegie in c-Moll (Weltersteinspielung), Ignacy Feliks Dobrzyńskis 2. Sinfonie (Ersteinspielung auf historischen Instrumenten) und Bajka von Stanisław Moniuszko, aufgenommen unter der Leitung von Jarosław Thiel (CD Accord). Das Album wurde für die International Classical Music Awards nominiert. Im Jahr 2022 erschien das Album Johann David Heinichen – Dresden Vespers (Weltersteinspielung; Accent), das gemeinsam mit dem Ensemble Polyharmonique unter der Leitung von Jarosław Thiel entstand.

Bestellen Sie hier unseren Newsletter